Ottokar Kernstock

Ottokar Kernstock

Ottokar Kernstock

Ottokar Kernstock

Sag, wie könnte das gescheh'n!
Dich vergißt im Leben keiner,
Der dich einmal nur geseh'n.

Als du jüngst in Festgewanden
Durch den hohen Sall gewallt,
War's, als käm' aus Feenlanden
Elfe Märchens Huldgestalt.

Nachts im Traume seh' ich wieder
Deine Kinderwangen glüh'n,
Seh' im Schatten deiner Lider
Zärtliche Blauveilchen blüh'n,

Seh' ums Haupt die Flatterhärchen
Spinnen einen Heiligenschein -
Holdes Mädchen, holdes Märchen,
Ewig nie vergess' ich dein.

Lebenslauf

Ottokar Kernstock wurde am 25. Juli 1848 zu Marburg an der Drau geboren. Er wandte sich nach seinen 1866 abgelegten Gymnasialstudien dem juridischen Fach zu, trat aber bereits im Herbst 1867 in das Chorherrenstift Vorau ein.

Im Oktober 1877 begab sich Kernstock in die Seelsorge, 1889 übernahm er dann die in tiefer Waldeinsamkeitgelegene Pfarre Festenburg, wo er bis zu seinem Tode am 25. November 1928 wirkte.

Als Kaplan in St. Lorenzen am Wechsel trat Ottokar Kernstock im Jahre 1878 mit den "Münchner fliegenden Blättern" in Verbindung. Dichter, deren Namen einen guten Klang haben wie Viktor von Scheffel, Wilhelm Busch,Heinrich Seidel und viele andere haben dort veröffentlicht.Nach 1918 hat Kernstock die österreichische Hymne"Sei gesegnet ohne Ende..." geschrieben. Sie erschien 1922 in seinem letzten Buch.

Kernstocks Verse erinnern vielfach an Eichendorff und Uhland, an Anastasius Grün, Robert Hohlbaum oder Adolf Pichler und sind wie deren Gedichte heute bedenklich ins Hintertreffen geraten. Die politischen Ereignisse der letzten Jahrzehnte haben der Dichtkunst im allgemeinen und der Lyrik im besonderen arg mitgespielt

Österreichs Volkshymne

Sei gesegnet ohne Ende,
Heimaterde, wunderhold!
Freundlich schmücken dein Gelände
Tannengrün und Ährengold.
Deutsche Arbeit, ernst und ehrlich,
Deutsche Liebe, zart und weich -
Vaterland, wie bist du herrlich,
Gott mit dir, mein Österreich!

Keine Willkür, keine Knechte!
Off'ne Bahn für jede Kraft!
Gleiche Pflichten, gleiche Rechte!
Frei die Kunst und Wissenschaft!
Starken Mutes, festen Blickes,
Trotzend jedem Schicksalsstreich,
Steig empor den Pfad des Glückes,
Gott mit dir, mein Österreich.

Laßt, durch keinen Zwist geschieden,
Uns nach einem Ziele schau'n!
Laßt in Eintracht und in Frieden
Uns am Heil der Zukunft bau'n!
Unsres Volkes Jugend werde
Ihren starken Ahnen gleich!
Sei gesegnet, Heimaterde!
Gott mit dir, mein Österreich!

Werkeverzeichnis

1. Gedruckte Werke:

Aus dem Zwingergärtlein, 1901.
Unter der Linde, 1905.
Turmschwalben, 1908.
Aus der Festenburg, 1911.
Tageweisen, 1912.
Schwertlilien aus dem Zwingergärtlein, 1915.
Steirischer Waffensegen, 1916.
Der redende Born, 1922.


2. Ungedruckte Werke:

Hs. 295 des Stiftsarchiv Vorau (Manuskript Kernstocks)
Hs. 296 des Stiftsarchiv Vorau (Manuskript Kernstocks)
Hs. 297 des Stiftsarchiv Vorau (Manuskript Kernstocks)
Hs. 298 des Stiftsarchiv Vorau (Manuskript Kernstocks)
Nachlaß Kernstock im Stiftsarchiv Vorau.

Copyright © 2017 Hermann Kaser. Design by yourwebdesigner.at